Club Optasia / Love Girls / Singletreff
Kontaktdaten
Club Optasia
Kroonsaalweg
Hamburg
Hamburg
Karte Anzeigen
Nachdem ich gelesen habe, dass die Kapartenmädels aus dem Kroonsaalweg nun als Verein firmieren dachte ich mir: "Eh Dieter, genau das ist es: Gründe auch einen Verein!"
Gesagt, getan: Schnell eine erste "Mitglieder-"Versammlung einberufen und Vorstandwahlen abgehalten. Das wenig überraschendes Ergebnis: 1. Vorsitzender: Dieter, Kassenwart: Dieter, aktuelle Mitglieder: Dieter
Im Rahmen der sofort durchgeführten Versammlung wurde der Vorschlag gemacht, eine Exkursion durchzuführen. Nach emotional geführter Diskussion wurde beschlossen, einen Ausflug in das ehemalige Te Amo machen und nachzuschauen, ob die Kapartenmietzen noch Freude und Elan bei der Vereinsarbeit sind.
Die Anreise erfolgte mit dem privaten Pkw von Dieter (die Vereinsführung dankt hierfür nochmals) und schon begab sich die gesamte Gruppe (also nur Dieter) in den Club. Schnell an der Kasse eine Spende für die Clubkasse der Nüttchen abgegeben und rauf zur Umkleide. Was für eine Überraschung! Die Spinde hatten neue Schlösser, auch nicht wirklich aufbruchsicher, aber immerhin.
Am Tresen im Kontaktbereich habe ich dann erstmal ein Bierchen bestellt. Aber was war das? "Wir dürfen keinen Alkohol ausgeben, auch kein Bier", sagte die Tresenschampe zu mir. Mädels, wie soll ich denn da locker werden? Kein Alk?? Das gefiel mir überhaupt nicht, liess sich aber nicht ändern. Dann habe ich mir halt eine Selter geschnappt und habe mich auf eines der Sofas gehauen. Der Club war gut (zu gut) besucht. Mit geschätzt weiteren 12 Dreibeinern wartete ich, dass eine der Kapartenmietzen Zeit für mich hätte. Und siehe da, nach einer gefühlten Unendlichkeit von 20 Min. gesellte sich eine der Damen zu mir. Reden war nicht, das Mädel sprach in einer mir unverständlichen Sprache. Aber irgendwann ging auf einmal die Post ab: Die Mädels des Clubs luden zum Gang-Bang in der Rammelbude. Dort habe ich die Dame, die ich erstmalig in diesem Club getroffen habe, nach einem zünftigen aber zu kurzen Anblasen schön im Doggie genommen und dabei ihre kleine Titten geknetet. Angsichts der Tatsache, dass es schon nach 22:00 Uhr war und die Dame sicher schon mehrere Herren bedient hatte, war die kleine Kapartenmaus echt eng. Mann, machte das Spaß. Tempowechsel blieben ohne Murren und kräftige Stösse wurden klaglos hingenommen. Nach einiger Zeit spritzte ich dann mein Eiweiss in den Conti, bedankte mich und bin zum Duschen gegangen.
Nach dem Duschen wieder ab in den Kontaktbereich. Wieder fast eine halbe Stunde bis ein weiteres Mädel Zeit für mich hatte. Nach kurzem Smalltalk sind wir dann nach oben in eines der Zimmer. Dort machten wir uns nackig und ab auf die Matratze. Plötzlich kam ein wieteres Mädel hinzu. Nicht schlecht, darauf hatte ich Bock. Während mir die eine Kapartenmaus die Nudel bllies, fummelte ich an dem anderen Mädel herum. Anstelle die Mädels zu vögeln, wurde ich gevögelt. Das Mädel (blond, dicke Dinge) setzte sich auf meinen Lustsstab und ritt wie auf einem Jagdausflug während ich die andere Dame fingerte. Es dauerte nicht lange und mir ging schon wiedereiner ab. Schneller als erhofft, später als befürchtet!
Nachdem ich dann wieder eine Zeit nach dem Duschen im Kontaktbereich war, gelellte sich die nächste Dame zu mir. Die Sau langte mir doch glatt unter das Handtuch und fing an, mir langsam aber lustlos einen zu wichsen. Ich habe das genossen. Schön Porno glotzen, an einer Dame rumzufummeln und dabei einen gewichst zu bekommen. Nur um eine Sauerei im Kontaktbereich zu verhindern, bin ich dann mir der Dame in die Rammelbude gegangen. Dort wieder das Standartprogramm: anblasen und im Doggie vögeln. Nervig war aber, dass die Kapartenschlampe zuvor über die viele Arbeit gejammert hat. Dann habe ich ihr halt einen weiteren Grund zum Jammern gegeben und sie schön kräftig durchgevögelt. Hat zumindest mir Spaß gemacht.
Danach war ich geschafft und bin wieder zurück in das Vereinsheim gefahren. Dort habe ich schnell eine Protokoll der Exkursion angefertigt und hier online gestellt.
Von innen sind sie alle rosa!
Zitieren
Danke an die Mitglieder ( EEK ) des Dieter-Vereines fürden aktuellen Bericht aus dem Kronsaalweg.

Frage an den Kassenwart: Wie hoch ist den die aktuelle Aufnahmegebür für den "Verein der weiblichen Kapatenflüchtlinge"

Lübecker, der den Laden einmal zu TeAmo-Zeiten besucht hat und sich nicht sicher ist, ob er das noch einmal tut Grübel.
Zitieren
Sind da auch Konfektionsgrössen unterhalb der 38 vertreten? Wie war so der Altersdurchschnitt?

Eumel, also bei den Mädels
Zitieren
(17.05.2012, 17:40)lübecker schrieb: Frage an den Kassenwart: Wie hoch ist den die aktuelle Aufnahmegebür für den "Verein der weiblichen Kapatenflüchtlinge"

guggst Du:
http://www.club-optasia.de/preise.htm

carolusMAGNUS Winke
Zitieren
Kf-Größen? Die KF 38 ist die dort wohl häufigste KF. Nach meiner Erinnerung waren drei Damen bei geschätzter KF 40 (aber nicht weit von KF 38 entfernt, 3 x war die 36 da iund der Rest halt mit KF 38.

Ergänzend zu meinem Bericht:
Der Schatzmeister verzeichnete einen Rückgang bei dem Vereinsvermögen in Höhe von 100 €.

Weitere Ergänzung:
Der Wirlpool wurde nicht genutzt. Ob es am Spermagehalt im Wasser lag?
Die Fugen in der Dusche im unterern Bereich sind doch schon etwas eklig und müssten d r i n g e n d richtig gereinigt werden.
Sauna war an, wurde aber nicht genutzt.

Wer mal Lust auf eine Rumvögelei hat, ist in dem Club aber nach wie vor gut aufgehoben. Zu hohe Erwartungen sollte man aber nicht haben, die Mädels machen einen guten Job, aber auch nicht mehr! GF6 ist für mich dann doch etwas anderes. Aber ich besuche den Club auch nur zum Abvögeln und bekomme genau das, was ich möchte. Das Preis-Leistungsverhältnis ist nicht zu toppen.
Von innen sind sie alle rosa!
Zitieren
Am WE war es wiedereinmal so weit: Nach einem beruflich veranlassten Grillen in HH zwickte es Dieter schonwieder in der Leistengegend und somit gab Dieter dem Drängen der Clubmitglieder des Dieter-Clubs "Zur fröhlichen Balkanmietze" unerwartet nach: ab in den Club Optasia!

Der Kassenwart jammerte zwar über ein weiteres Minus in Höhe von 120 € in der Vereinskasse, aber die Sacknaht drohte zu platzen und da war das Geld dann doch gut angelegt.

Im Optasia war wirklich Hochbetrieb. Schätzungsweise 25 Hurenböcke lauerten auf die Balkanmietzen. Überwiegend waren die Hurenböcke wohl aus dem europäischen Teil der Türkei, mit Dieter wurden 3 deutschsprachige Mietzenbeglücker gezählt.

Alkohlische Getränke gab es noch immer nicht, aber egal, Dieter hatte ohnehin schon drei leckere Hopfenbrau-Limos im Kopf (und zum saufen war der Verein letzendlich auch nicht in den Club gegangen).

Nach dem Duschen in den doch etwas ekeligen Duschen (Grünspan) ging Dieter dann in den Kontaktbereich und orderte ersteinmal ein alk-freies Bierchen (schmeckte besser als erwartet, fast wie richtiges Bier). Mit dem Bier in der Hand lümmelte Dieter sodann auf einem Sofa gelangweilt rum. Nach kurzer Zeit kam "Monika" zu Dieter. Monika hatte langes, pechschwarzes Haar und langte auch zügig mal "hin". Hei, das gefiel Dieter, nicht lange warten und zügig an der Wurzel gepackt. Nach ein paar Minuten dann der Satz, der Dieters Leben für immer verändern sollte: "Schatz, wollen wir ficken?". Nun gut, ich hatte noch immer keine Skatkarten dabei (es fehlten auch noch mind. zwei Mitspieler), also ist Dieter mit in das Verrichtungszimmer um sich nackig zu machen und der Monika seine Hochachtung zu schenken. Monikas Hupen waren garnicht so übel, groß genug und schön griffig. Die Balkan-Sau ging dann auch schnell zum blasen über. War ganz angenehm, mal härter, mal weniger hart. Doch irgendwann reichte es Dieter und er wollte nun endlich seinen Lümmel in die Frau stecken. Breitwillig hielt Monika ihren Hintern in die Luft und Dieter hatte seinen Spaß. Zum Abschluss der Nummer rammelte Dieter die Balkanmiete im Missi. Nachdem der Conti gefüllt war, ging Dieter dann auch Duschen.
Wieder im Kontaktbereich..... Endloses Warten, alle Damen besetzt....
Irgenwann, Dieter war dem Einschlafen nahe, kam eine wohlbekannte Blonde Balkanstute und frage sogleich nach vaginaler Beglückung. Wie? Kein Vorabgesabbel? Egal, muss nicht sein... Wieder im Doggie begonnen und im Missi abschlossen, zuvor etwas französich und rumgeknete an den Quarktaschen (weich und hängend). Danach wieder Duschen.... Dieter brauchte danach ein Pause und bekam diese auch. Die Balkan-Stuten kümmerten sich fast ausschließlich um eine Gruppe junger Türken. Was solls....
Igendwann kam eine dunkelhäutige Balkanstute auf Dieter zu und bat fast schon flehendlich um einen Begattungsakt. Warum? Na ja, es war ein Gäng-Bang angesagt und die Rammelbude füllte sich zügig mit nackten Leibern. Die Schökoschönheit kümmerte sich ausgibig um Dieters bestes Stück, bat aber von einer Mundfüllung abzusehen. "Geht klar", war Dieters Antwort. Was Dieter verspricht, das hält er auch. Die Sau saugte kräftig und irgendwann musste Dieter wieder vögeln. Die Schoko-Braut verlangte "Fick mich aber richtig". Diesen Gefallen tat Dieter gern. "Los, härter, fick mich richtig", wurde wiederholt verlangt. Dieter gab sich größte Mühe und rammelte wie ein Stier. Irgendwann verlangte die Natur dann ihr Recht und Dieter füllte den Conti. Völlig ausgelaugt, aber um eine Menge Eiweiss ärmer, ging Dieter dann Duschen und machte sich auf die Reise in die Heimat.
Beim Auschecken wurde Dieter nochmals gefragt, warum er denn schon den Club verlassen würde. Die Bardame entschulidigte sich für das hohe Dreibeineraufkommen (O-Ton: Mit sovielen Herren haben wir heute nicht gerechnet) und Dieter wurde gefragt, welche der Huren den besten Service geleistet hätte.
Fazit: Der Club ist durchaus Kundenorientiert, könnte etwas mehr Reinlichkeit in den Duschen brauchen, ist aber auf jeden Fall einen Fick wert.
Von innen sind sie alle rosa!
Zitieren
Frage an Doppel-Dieter,

ich bin ein großer Fan Deiner Berichte und habe vor demnächst mal im Optasia vorbeizuschauen........
Wie sieht es denn bei den Mädels mit Muschi lecken, Fingern, Facesitting,AV oder gar NS aus....??? Ein paar Mädels hatten/haben mal ein Profil auf Hansesex.......weiss aber nicht, ob das aktuell ist...
Vielleicht hast Du ein paar Infos ? Ich habe in den Berichten nichts darüber gelesen.......
Danke schon mal.
Gruß Hifi71
Zitieren
Ola Hifi71,
eines darfst Du bei einem Besuch im Optasia nicht vergessen, es handelt sich um einen Flat-Rate-Puff und die Damen sorgen dafür, dass Du schnell zum Erfolg "kommst".
Fotzelecken im Flat-Rate-Puff ist nix für mich, die Fickspalten glühen und das hält mich vom Ausschlabber ab. Mir hatten aber mehrere Balkanstuten entsprechenden Service angeboten, sollte also kein Problem sein. Aber wie gesagt, heftig durchgevögelte Lustgrotten lecke ich nicht aus. Facesitting sollte auch kein Problem sein. Die Schokobraut die mich bei meinem letzten Besuch "betreut" hat, drückte mir beim Gang-Bang den Arsch in das Gesicht. Ist aber auch nicht mein Ding, ich stehe mehr auf Muschis und Titten. Nach AV habe ich noch nicht gefragt (warum weiss ich auch nicht, wäre doch mal eine schöne Abwechslung eine Mokkaspalte mit meinem prallen Ding zu füllen). Frag einfach, einen Rauswurf riskierst Du dabei bestimmt nicht. NS steht auch nicht auf meiner to-do-Liste. Wäre aber im Duschbereich bestimmt möglich. Auch hier hilft nur Fragen. Angesichts des Eintrittpreises und der dafür angebotenen Leistung gehst Du kein Risiko ein, wenn Du dort einfach mal hingehst und nach deinem gewünschten Service fragst.
Vergiss aber nicht, einen Bericht zu schreiben, zumindest die Frage nach AV ist durchaus interessant.
Von innen sind sie alle rosa!
Zitieren
Danke für die Infos.....ich werde auf jeden Fall berichten......
Zitieren
Schon wieder…. Dieter kann es nicht lassen….
Vom warmen Sommerwetter aufgeheizt, hatte der Dieter-Club „Zur fröhlichen Balkan-Mietze“ spontan einen Ausflug nach HH in den Single-Treff angesetzt. Groß-Dieter und Klein-Dieter haben sich also am WE in das Auto gesetzt um schnellstmöglich in HH anzukommen.
Dieters Ziel war Verkehr, gemeint war aber nicht der Straßenverkehr sondern der gute alte Verkehr zwischen Männlein und Weiblein. Über so eine Ausdauer wäre Dieter stolz gewesen, immerhin stecke er im Verkehr für fast 1,5 Stunden fest. Was für ein Ärgernis, anstelle den Balkanmietzen die Latte unter die Nase zu halten, lungerte Dieter auf der Autobahn rum.
Endlich im Club angekommen zahlte Dieters Schatzmeister den Tagesbeitrag für den großen und für den kleinen Dieter.
Nach dem Umkleiden (oder besser gesagt, Entkleiden) ging Dieter in die nach Sauberkeit schreiende Dusche (Grünspan) und wusch sich den Staub der Straße herunter. Hmm, an der einen oder anderen Stelle machte das auch schon Spaß… 
Danach im Kontaktbereich eine Cola geordert und auf einem der Sofas rumgelungert. Angesichts der Uhrzeit (ca. 16:30 Uhr) war der Laden noch nicht überlaufen und Dieter sondierte ersteinmal das Angebot an willigen Damen. Augenscheinlich hat es einen Mitarbeiterwechsel gegeben. Mehrere Damen die Dieter noch aus vorherigen Besuchen auf dem Zettel hatte, waren nicht anwesend. Dafür waren bisher unbekannte Damen am werkeln.
Nach kurzer Zeit gesellte sich eine der Damen zu Dieter. Ihr Name war Maria oder Sara, sie kam aus Bulgarien. Der Body hätte mind. 2 Diäten vertragen, ohne dass die Dame dann dünn gewesen wäre. Dieter steht üblicherweise auf schlanke Damen, aber was solls. Dieter ist schnell mit der Dame in das Verrichtungszimmer gegangen und stecke der Bulgarin auch zügig den kleinen Dieter in den Mund. Dickliche Frauen haben oft einen großen Vorteil: oftmals verfügen die Damen über eine schöne Oberweite. Dieter prüfte mittels Handdrucktest die Festigkeit der Titten und entschied sich dann für einen schönen Tittenfick. Oh ja, dass liebt Dieter, davon kriegt er nie genug. Nur um der Dame auch einen Gefallen zu tun, vögelte Dieter die Dame dann im Missi und im Doggy. Sie war nicht zu eng aber auch wirklich nicht zu weit. Wie auch immer, Dieter schoss irgendwann seine Ladung ab und ging Duschen.
Nach dem Duschen ruhte Dieter wieder im Kontaktbereich, als sich ein ca. 40 jähriger Deutsche zu ihm an den Tisch gesellte. Der Herr hatte es eben auch mit Maria/Sara getan, war aber überhaupt nicht angetan. „Da kannste auch ne Mettwurst in die Turnhalle werfen“, beschwerte er sich bei Dieter. Dieter, seines Zeichens auch für bissigen Humor bekannt, entgegnete mit einem Lächeln darauf: „Ich weiss nicht was Du hast, bei mir war sie eben noch voll in Ordnung“. Dieters Gegenüber verstand, was Dieter damit zwischen den Zeilen gesagt hatte und verliess sodann beleidigt den Tisch.
Dieter musste nicht allzulange alleine sitzen. Eine ebenfalls übergewichtige Dame kam auf Dieter zu, und „kümmerte“ sich auch zügig um den kleinen Dieter (Zitat: „Oh, Anaconda“ Das war aber durchaus etwas übertrieben, der kleine Dieter ist nicht wirklich klein, aber ein Riese ist er zugegebener Weise auch nicht). Eine konnte aber auch Dieter nicht klären, was macht eine Thai-Nutte im Balkan-Puff??? Egal, auch die wollen gefickt werden. Also wieder ab in die Rammelbude und mit einem Standartprogramm die Thai-Hure kräftig durchgevögelt. Die Möpse waren aber gruselig. Keine gute Form, und die Festigkeit erinnerte an Schweineschwarte. Dieter war froh, als er den Fick hinter sich hatte. Nach dem Duschen wieder im Kontaktbereich…
Nach einiger Zeit ohne Damenkontakt (geschätzte 10 Min nach dem letzten Fick) kam wieder ein übergewichtiges Modell auf Dieter zu um ebenfalls gefickt zu werden. Dieter wäre nicht Dieter, wenn er der Dame den Wunsch abgeschlagen hätte. Trotz seines Alters plagen Dieter noch keine Errektionsprobleme und so machte Dieter sich nach dem Anblasen ans Werk. Aber was war das, Dieter konnte sich noch so abmühen, die Rakete wollte und wollte nicht zünden. Na ja, die Dame entsprach auch nicht den optischen Vorlieben und so musste Dieter nach einer gefühlten Endlosigkeit den Versuch abbrechen. Keine Schande, immerhin liefen noch immer zwei der im Club tätigen Damen breitbeinig umher (Dieter wusste auch warum die Damen so breitbeinig gehen mussten  ).
Irgendwann im Kontaktbereich kam Anka auf Dieter zu. Anka ist eine Spitzenbraut mit extrem geilen Titten. Dieter tat also, wofür er in den Club gefahren ist und bat Anka um die Möglichkeit zur Vögelei. Da Anka noch eine ehrliche Angestellte des Clubs ist, gewährte sie Dieter den Wunsch und ging mit Dieter vögeln. Diesmal war Dieter für seinen Geschmack viel zu schnell und nach (gefühlt) kurzer Zeit ging die Rakete wieder ab.
Dieter ist dann ersteinmal Duschen gegangen. Irgendwie tat ihm aber der Sack weh und der Stau auf der Rückreise drohte auch noch. Dieter hatte daher beschlossen, die Vereinssitzung abzubrechen und die Heimreise anzutreten.

Fazit: Die Weiber sind nicht besser geworden, im Gegenteil sogar, mehr fette Damen machen Dieter nicht mehr Lust auf den Laden. Wirlpoolbesuche finden auch nicht mehr statt und mit der Sauberkeit könnte es auch besser sein. Aber wie auch bei meinen vorherigen Besuchen festgestellt: Zum Ficken ein guter Ort. Merke: ich unterscheide Ficken und Sex und Liebe. Liebe mache ich mit meiner Liebsten, Sex habe ich mit Frauen, die ich leiden kann und mit denen ich leidenschaftlichen/gefühlvollen Sex habe, Ficken tue ich nur Nutten (dabei geht es nur um das Abspritzen und nicht um mehr).
Von innen sind sie alle rosa!
Zitieren
Der Dieter-Club löst sich auf

Der Dieter-Club „Zur fröhlichen Balkanmietze“ löst sich auf? Wieso? Warum? Wer ist dafür verantwortlich? Auf Drängen unserer Leser haben wir Doppel-Dieter hierzu befragt und Dieter gab breitwillig Auskunft über seinen letzten Besuch im Optasia

Nachdem ich wiedereinmal feststellen musste, dass ich über eine Spermaüberproduktion verfüge, musste ich nach Lösungen suchen. Das Eiweiss stand mir wiedereinmal so hoch, dass es schon hinter den Augen drückte und ich beim Niesen Angst hatte, unbeteiligte Frauen zu befruchten. Also habe ich schnell mit dem Kassenwart gesprochen und mich auf den Weg nach HH in den Single-Club gemacht.
Dort angekommen wurde der Kassenwart in gewohnter Weise ausgeraubt und 120 Euronen wechselten den Eigentümer. Auf die Nachfrage, wieviel denn heute los wäre kam die Standartantwort „Heute nicht viel“. Voller Vorfreude und heftigen Jucken im Schambereicht habe ich mich dann auf den Weg in die Umkleide gemacht.
Schnell aus den Klamotten gesprungen, Brille abgelegt und ab zum Duschen. Trotz erheblicher Defizite was mein Augenlicht angeht, nahm ich in der Dusche zunehmenden Schimmelbefall wahr. Schon eklig, aber so gerade noch erträglich. Die Vorfreude auf schöne Blaskonzerte mit anschliessender Erleichterung überwogen den Ekel der Dusche.
Nach dem Duschen ab in den Kontaktbereich und Lage sondieren. Hmm, die Balkan-Nutten waren schon besser… Aber egal, bei dem Preis-Leistungsverhältnis kann man nuneinmal nicht nur Top-Models erwarten.
Irgendwann kam dann auch eine blondierte Balkan-Mietze auf mich zu. Sie setzte sich zu mir und nach kurzer Zeit sind wir dann zum Vögeln in das Massenverrichtungszimmer gegangen. Die Titten der Beischlafgehilfin waren nicht besonders griffig, aber immerhin hatte sie Titten. Nach dem üblichen Anblasen habe ich die Dame dann im Missi hart rangenommen. Erst schön langsam und bedächtig, dann immer heftiger werdend das alte „Rein-Raus-Spiel“. Doch dann, was war denn das? Ein Salamander? Oder doch ein Iltis von hinten? Unglaublicher Gestank schlug mir entgegen! Mein Lulumann verlor sekündlich an Stabilität, drohte abzuknicken und ich hatte bereits heftige Atemnot. Was war der Grund für diesen abscheulichen Gestank? Die Balkanhure! Mein Gott, können die Balkanhuren fiese aus dem Mund riechen…. Kaum zu glauben. So konnte ich nicht weitermachen, aber aufgeben ist auch nicht so meine Sache. Also habe ich meinen Lulumann aus der Dame herausgezogen und nach Alternativen gesucht. Blasen? Nee, schlimm genug, dass die Mietze meinen Schwanz bereit einmal im stinkenden Maul hatte, nochmal ging gar nicht. Was blieb mir also übrig? Richtig, ein Doggie-Ritt. Diesmal aber im Höchsttempo, nicht das die Dame mich ein weiteres Mal anatmet. Schon bei dem Gedanken daran wird mir schlecht. Nach dieser schlimmen Nummer musste ich ersteinmal ausgibig in der Pilz-Dusche meinen Körper und ganz besonders meinen Schwanz reinigen.
Als nächstes kam wieder die Thai-Nutte, die ich bereits letztes Mal getestet hatte, an di Reihe. Lieber wären mir zwar zwei andere Mädels gewesen, andere Mitstecher (und davon waren wirklich genug im Club) waren aber schneller. Na ja, immerhin ne Thai-Nutte. Sie hatte zuvor vermutlich lange und kalt geduscht, die Möpse fühlten sich richtig kalt an aber waren einigermaßen fest. Auch hier wieder erst anblasen und dann (Original-Zitat) „Ficken“. Ich hab es ihr in der Löffelchen-Position besorgt. War garnicht so schlecht und ich bin auch schnell zum Abschluss gekommen und konnte wieder duschen.
Nach über einer Stunde Erholung kam die nächste an die Reihe. Kein Hingucker, aber wie gesagt, Models werden auch nicht erwartet. Nach dem Standartblasen im Massenverrichtungszimmer hat sie die Jesus-Methode angewandt. Sie hat sich aufs Kreuz gelegt und Nageln lassen. Da mir aber das Gesicht nicht zusagte, Doggie irgendwie heute auch nicht so angesagt war und die Mitstecher mich ablenkten, habe ich mir der Rest mit der Hand besorgen lassen. Gott sei Dank schoss mir irgendwann die Suppe aus dem Pimmel und ich konnte wieder duschen.
Nach dem Duschen wollte ich wieder abhauen, der Weg nach Hause ist lang… da aber eine Horde Südländer den Bereich der Umkleide blockierten, bin ich halt wieder runtergegangen. Schnell noch eine der Balkanmietzen über den Pisser gerissen und dann aber wirklich duschen und ab Richtung Heimat.
Mittlerweile stören mich dann doch ein paar Dinge an dem Club:
- Die Duschen sind ekelig
- Die Nutten riechen aus dem Mund, und das nicht zu knapp
- Die Optik der Mädels wird von Mal zu Mal schlechter
- Zuviele Mitstecher, lustloses Personal
- Kein Alk
Dieter und sein Schatzmeister sind übereingekommen, dass ein Besuch z.B. im Geizhaus vielleicht doch eine Alternative wären. Ich stehe nuneinmal auf Auswahl und möchte mich auch nicht beim vögleln zurückhalten. Wenn es kommt, dann kommt es… Zurückhaltung liegt mir in diesem Bereich nicht wirklich, in „normalen“ Clubs ist es aber zwingend erforderlich (sonst kann es auch mal schnell ausgegebenes Geld sein).
Wenn Dieter einen Club ausgemacht hat, wird er neu berichten. Vom Optasia war es ersteinmal der letzte Bericht.
Von innen sind sie alle rosa!
Zitieren
Am Wochenende war Dieter wieder einmal ganz allein in der Hansestadt unterwegs und dann kam ihm eine Idee! Da sich der Dieter-Club vor fast genau 2 Monaten aufgelöst hatte war es an der Zeit ein "Dieter-Club-Gedächtnis-Poppen" anzusetzen. Natürlich im ehemaligen Clubhaus, dem Club Optasia.
Dieter, seines Zeichens weltoffen, wusste natürlich, dass an diesem Wochenende eines der wichtigsten Feste in der muslimischen Welt stattfindet. Entweder ist der Club knüppelhackevoll, oder es ist nur wenig los, so Dieters Überlegungen.
Im Club angekommen hat Dieter sich seiner Kleidung entledigt und machte sich auf in Richtung Duschen. Schon im Obergeschoss fiel eines auf: keines der Verrichtungszimmer war besetzt. Ein gutes Zeichen! Nach dem Duschen (der kleine Dieter wurde ausgibig gewaschen, hehe), ein kurzer Blick in die Rammelbude im Erdgeschoss: niemand da! Im Kontaktbereich waren alle Balkanmietzen verfügbar. Auf knapp 8 notgeile Dreibeiner kamen mind. 12 Fickhülsen. Das ist doch mal eine Quote!!
Mit einem Alk-freien Bier setzte sich Dieter auf ein Sofa und wartete ab, was passieren würde. Schnell stellte Dieter fest, dass die Puffschlampen seit dem letzten Clubtreffen vollständig ausgewechselt wurden. Nicht eine der Damen hat Dieter wiedererkannt. Erstaunlich war für Dieter, dass fast alle Mietzen optisch durchaus einen Fick wert waren. Lecker, lecker...
Es dauerte nicht lange und eines der Hühner setzte sich gekonnt auf Dieter und rieb ihren Unterleib an Dieters immer größer werdenden Luststab. Irgendwann war Dieter so heiss, dass er die Dame einfach beglücken musste. Also ab nach oben in eines der Verrichtungszimmer. Das war auch besser so, denn an eine Unterhaltung war nicht zu denken. Dieter spricht keine der gängigen Zigeunersprachen und die Hühner sprechen nuneinmal kaum Dieters Sprache. Im Verrichtungzimmer machte sich das Mädel sogleich über den mittlerweile nicht mehr so kleinen Dieter her. Leider nicht von langer Dauer und die Dame forderte irgendetwas von Dieter (das konnte Dieter aber nicht verstehen... zigeunisch....). Irgendwann war klar, was die Dame wollte: Dieter sollte hinter dem Bett stehen und es der der Dame im Doggie besorgen. Was Dieter nicht gefiel war, dass a) die Dame verhinderte, dass die Titten dabei abgegriffen werden und b) mit der Hand ein zu tiefes Eindringen verhindert wurde. Mal ganz im Ernst, Dieter hat bestimmt nicht den kleinsten Pimpf der Welt, aber sooooo groß ist er nun auch wieder nicht (fällt schwer, dies zuzugeben Mad). Die Hand störte Dieter so sehr, dass die Gurke fast schlaff wurde. Mit Müh und Not hat Dieter die Sache aber noch zuende gebracht.
Natürlich ist Dieter dann wieder Duschen gegangen, hat sich etwas erholt und hat sich dann die nächste Fickhenne vorgenommen (waren ja genug Mädels verfügbar). Ein echter Durchschnittsfick, schnelles Anblasen und dann wieder Doggie, nix was besonders zu erwähnen wäre. Danach wieder Duschen....
Diesmal brauchte Dieter doch einige Zeit um sich zu erholen. Eine alte Schulterverletzung machte Dieter zu schaffen und so zog Dieter sich für über eine Stunde zurück. Irgendwann wollte Dieter aber wieder das alte Rein-Raus-Spiel und ging wieder mit einer Dame in die Rammelbude. Kaum dort angefangen kam ein weiterer Dreibeiner mit drei Schlampen (man kann es aber auch übertreiben) in die Rammelbude. Auf die Anregung des anderen Dreibeiners fragte eine der Schlampen, ob ich mitmachen will und der Typ auch mich ficken dürfte! NEIN, NEIN und nochmals NEIN! Das geht überhaupt nicht. Dieter hat nur mit einer einzigen männlichen Person Sex, und das ist Dieter himself (wenn Dieter sich mal selber die Gurke pellt). Dieter sah zu dass er die Dame schnell fickt, was aber nicht wirklich gelang. Um aus der Rammelbude und der Gegenwart des anderen Lustmolches zu kommen (und zuletzt nicht um seine eigene anale Jungfreulichkeit zu bewahren) hat Dieter es sich schnell selber mit der Hand besorgt und hat zugesehen, dass er den Laden verlässt.
Von innen sind sie alle rosa!
Zitieren
(30.10.2012, 18:07)Doppel-Dieter schrieb: Also ab nach oben in eines der Verrichtungszimmer. Das war auch besser so, denn an eine Unterhaltung war nicht zu denken. Dieter spricht keine der gängigen Zigeunersprachen und die Hühner sprechen nuneinmal kaum Dieters Sprache.
MegalachMegalachMegalach
Mensch was habe ich gelacht, geiler Bericht!

Gruß naitsirhc
Zitieren
Schonwieder. Mich hat die Geilheit doch glatt mal wieder zu den Karpartenmietzen gezogen.
Nach dem obligatorischen Bezahlen: ausziehen, duschen und ab zu den Nüttchen.
Ich also rein in den Laden und extrem lässig ein alkfreies Pils am Tresen geordert. Kurzer Blick durch den Raum und abgecheckt, wieviele Karpartenmietzen frei umherlaufen und wieviele Dreibeiner anwesend sind.
Das Verhältnis Girl-Gast war ausreichend, die Optik der Schlampen war auch okay.
Mit dem Bierchen hab ich mich dann zu Mia an den Tresen gesetzt. Mia ist blond, nettes Gesicht und auf den ersten Blick ansonsten auch okay. Das Hüftgold sollte aber nicht mehr werden. Mia kannte ich schon von vorherigen Besuchen. Mittlerweile kann man sogar mit ihr reden, ihr Deutsch ist ausreichend. Nach kurzem Smalltalk sind wir dann in die Rammelbude gegangen und ich habe mir schön "die Pelle von der Wurst" holen lassen. Sie wollte nur kurz blasen, aber auf meinem Einwand hin machte sie sich wieder mit dem Mund zu Werke, das das war wirklich gekonnt. Einwandfreies Geblase. Irgendwann musste ich sie aber ficken.... Erst im Missi, dann im Doggy bis zum Abschuss. Sie hat gut gegengehalten, besonders motiviert aber irgendwie nicht wirklich. Egal, ich hatte meinen Spaß und bin Duschen gegangen.
Zurück in der Lounge setzte sich dann eine "Valerie??" zu mir. Eine Türkin mit spitzenmäßig gemachten Titten. Wow, die waren so hart, damit hätte man Fensterscheiben eindrücken können. Während eines Gangbangs konnte ich ihren ohnehin sehr schlanken und echt lecker anzuschauenden Body geniessen. Ein schlechter Tag für meine Nachkommen, die zweite Ladung war im Conti.
irgendwann bin ich dann mit der nächsten Dame nach oben ins Zimmer gegangen. Den Namen weiss ich nicht mehr. Blond, bulgarisch, an viel mehr erinnere ich mich nicht. Den Fickschlitten habe ich kräftig im Dreistellungskampf rangenommen. Das Mädel ist nun ne Nummer größer! lol, nicht wirklich, sie musste aber arbeiten.
Danach war ich duschen und habe beschossen, dass ich nach Hause will.
Von innen sind sie alle rosa!
Zitieren
Dieter allein unterwegs Richtung Hamburg. Das kann ja nicht gut gehen....
Ziel war ursprünglich ein Club im ASR, aber trottelig wie Dieter nuneinmal ist wenn ihn die Geilheit quält, stellte der das Navi falsch ein und fand sich unversehens im Kroonsaalweg wieder. Nicht dass ich diesen Fehler nicht bemerkt hätte, aber das Navi zeigte mir die Fahrzeit in den ASR an und solange hätte ich nicht warten können.

Also hab ich mal wieder beim Optasia geklingelt und wurde auch gleich freundlich hereingebeten. "Warst Du schoneinmal hier?", fragte mich die Puffbedienstete. Mit einem knappen "Yepp" reichte ich 120 Tacken über den Tresen und bin schleunigst mit viel zu großen Badelatschen und einem Handtuch die Treppe hoch. Nach dem Entkleiden und Duschen habe ich ersteinmal die Karpartenbeute im Kontaktbereich gesichtet.... Was soll ich sage??? "Fickalarm!!!!!" schoss es mir durch den Kopf und das Blut sackte zeitgleich in meinen kleinen Dieter ab. Der Club hat die gesamte Fickbelegschaft ausgewechselt. Jede Menge junger, schlanker Hühner, überwiegend "oben ohne" unterwegs. Dieter sah sich schon im 7. Fickhimmel und wurde nicht enttäuscht.
Als erstes habe ich mir Julia (?? sorry, für die Namen der Clubhuren interessiere ich mich nicht wirklich) vorgenommen. Julia war jung, vielleicht so um die 20 Jahre, kleine B-Cups (leider nicht besonders fest), unrasiert im Intimbereich (huch) aber noch immer angenehm eng. Standartmäßig erleichterte ich mich im Drei-Stellungs-Kampf und bin dann Duschen.
Kaum war ich wieder im Kontaktbereich gesellte sich auch die nächste Ostblockhure zu mir. Ich bin zwar keine 20 mehr, aber nach kurzer Zeit das gleiche Programm wie mit Julia mit einer Außnahme: zum Abschluss habe ich mir schön einen wichsen lassen.
Nach dem Duschen habe ich ersteinmal ausgibig die Sauna getestet und geschwitzt wie ein Stier vor der Arena...
Nach einem alkfreien Hopfengetränk habe ich dann Kontakt zur nächsten Fickhülse gehabt. Blasen, reiten, Missi und Doggie.... Ja, ja... wer als Nummer 3 rankommt, der muss leiden. Dieters Freudenspender mache den Eindruck, als könne er stundenlang die Gleiskurven für die Eisenbahn biegen, aber ansonsten passierte nicht viel. Das arme Ding wurde hart gefickt, und das nicht zu kurz. Dieter war mehrmals kurz vor dem plötzlichen Herztod, aber aufgeben ist nuneinmal nicht mein Ding. Wie auch immer, irgendwann hatte das Mädel den Fick relativ unbeschadet überstanden und Dieters Nachkommen schwammen im Conti.
Wie aber heisst es so schön? Das Beste kommt zum Schluss. Und in der Tat, das Beste hörte auf den Namen Maggie. Maggie war knapp 20, eher 19 oder 18. Sehr nettes Mädel mit wunderschönen und festen Titten. Mit Maggie habe ich erst einige Zeit im Kontaktbereich verbracht, das Mädel scheuerte sich an meiner harten Latte so dass die Rakete fast schon gezündet hätte. Während Maggie auf meinem Schoss sitzendend für erhöhte Rolligkeit meinerseits sorgte, habe ich ich ihre lecker Titten ausgibig massiert. Irgendwann wurde es mir aber zu bunt und ich wollte ficken. Maggie ignorierte meinen Wunsch zunächst und machte mich immer weiter wild (ich glaube, ich habe schon gesabbert). Wie auch immer, irgendwann verschwanden wir dann in der Rammelbude. Leider war Blasen nur "mit" möglich, aber dafür war es durchaus okay. Nach dem Blasen ritt die Sau auf mir und die Rakete begann mit den Startvorbereitungen. Housten gab Gott sei Dank noch keine Startfreigabe und so konnte ich sie mir noch im Missi vornehmen. Wahnsinn, die Kleine.... irgendwann liess ich dann der Natur ihren Lauf und füllte das conti nochmals....
Dann war der Abend auch für mich beendet, ich konnte einfach nicht mehr.

Ganz im Ernst: Die Mädels im Optasia waren durchgängig schlank, KF 32, KF 34, KF 36, keine KF 40 oder gar mehr.... Echt was für Liebhaber schlanker Karpartenmädels. Ich "komme" wieder und danke meinem Navi dafür, dass ich nicht in den ASR gefahren bin.
Überraschend war für mich noch, dass relativ wenig Achmeds im Club waren, dafür mehr deutschprachige Gäste. Insgesamt ein netter Abend (bwz. eine nette Nacht)
Von innen sind sie alle rosa!
Zitieren
Mittlerweile ist ja allen bekannt dass Dieter ein Liebhaber des Flat-Rate-Balkan-Sex ist. Wo hat es also Dieter wieder hingezogen? Richtig, zu den Zigeunernutten ins Optasia!
Was Dieter diesmal zu berichten hat, schwankt aber zwischen Warnung und großer Zufriedenheit.

Fangen wir ersteinmal mit der Zufriedenheit an:
Die Nüttchen hatten sich etwas Neues einfallen lassen. Bei seinem letzten Besuch wurde Dieter von der Barbusigkeit im Optasi überrascht, diesmal sollte Dieter aber erneut überrascht werden:
Dieter lungerte im Kontaktbereich gelangweilt rum, zuviele Dreibeiner für zuwenig Balkanstuten. Was solls, irgendwann wird schon eine Zeit haben, dachte sich Dieter. Als Dieter langsam aber sicher anfing sich über die hohe Anzahl der Hurenböcke zu ärgern sah Dieter, wie mehrere Balkanstuten sich ihres „Zaumzeugs“ vollständig zu entledigten und sich vor den Gästen hinknieten. Noch bevor Dieter weiterdenken konnte, kam eine der Stuten auf Dieter zu und schmiss sich der Länge nach über Dieter aufs Sofa. Zack, eine Hand von Dieter klatsche natürlich sofort auf den Arsch was die Stute ihm auch nicht übel nahm. Im Gegenteil, dass Nüttchen kniete sich ebenfalls vor Dieter und zog das Handtuch weg. Mit gekonnten Griff schnappte sie sich Dieters Lustspender und begann ein kleines Französichkonzert. Nach kurzer Zeit wurde dann aber der Conti übergestülpt, was doch die Performance negativ beeinflusste. Daher entschied Dieter nach kurzem Überlegen, dass es an der Zeit wäre, die Dame auf dem Sofa mal durchzukolben. Aufgrund des wohl vorsorglich reichlich eingeführten Flutschi war der Grip nur knapp ausreichend. Dieter wäre aber nicht Dieter, wenn er nicht trotzdem das Conti gefüllt hätte….. Erst danach dachte Dieter: “Eh, sie hat mir nichteinmal ihren Namen gesagt“. Egal, oder??
Als nächstes war meine Favoritin dran: Meggie. Die kleine Sau habe ich in aller Ruhe, mit Bedacht und mit ausgefeilter Technik im „Kinoraum“ gevögelt. Ich habe mir so richtig viel Zeit gelassen und einen kräftigen Stoss nach dem anderen angebracht. Erst im Missi, dann im Doggie. Irgendwann jaulte Meggie und meinte dass sie keine weiteren Stösse vertragen könne. Daher hat sie mich gebeten, den Schluss mit der Hand erledigen zu dürfen, was ich auch großzügig gewährte. Kurz vor dem Abschuss habe ich dann die Hand vor dem Schwanz gehalten. Warum? Ich stehe nicht darauf wenn mir meine Nachkommen bis ins Gesicht fliegen. Außerdem habe ich dem Optasia schoneinmal ein Laken mit meiner Suppe versaut ;-)
Ein dritter Fick begann wieder mit Blasen im Kontaktbereich. Zwei Nutten kümmerten sich um mich. Eine der Huren hat mir einen geblasen, eine sehr schlanke und junge Nutte hat sich schön begrabbeln lassen auch als Dieter die andere stehend im Doggie gevögelt hat. Shit, das war schonwieder so geil, dass Dieter früher als geplant zum Schuss gekommen ist. Danach ist Dieter dann nach Hause gefahren, Dieter war müde…..
Jetzt fragt Ihr euch, warum ich oben etwas von „Warnung“ geschrieben habe. Dies betraf nicht den Service der Damen, der war wie erwartet gut und gab keinen Anlass zur Beschwerde. Mich ärgert aber etwas anderes: die Verletztungsgefahr“
Verletztungsgefahr im Puff? Und ob!!! Okay, die Duschen bzw der Duschraum könnte mal wieder gründlich gereinigt werden, aber damit kann ich leben. Was überhaupt nicht geht, ist die kaputte, d.h. durchgetretene Duschwanne. Wer nicht aufpasst, der kann sich da übel verletzten. Ein Loch in der Duschwanne, das geht überhaupt nicht. Aber wer dachte, das wäre es schon mit der Verletztungsgefahr, der irrt. In der Sauna ist das Lattenrost auf dem Fußboden kaputt und auch die untere Sitzbank in der Sauna ist „im Arsch“. Die defekte Latte (Holzlatte, was denkt ihr denn?) lag einfach auf den oberen Sitzbänken. Wer unbedacht auf die untere Sitzbank tritt, der läuft Gefahr, durch das Holz zu treten. Ein No-Go, oder????
Von innen sind sie alle rosa!
Zitieren
Kontaktdaten
Hallo Mitpopper,

ich habe im Internet die Lovegirls gefunden: http://lovegirlshh.de

Ob das Line-Up stimmt, kann ich nicht sagen. Die Mädels habe ich aber schon im Club gesehen.
Von innen sind sie alle rosa!
Zitieren
Defekte Duschwannen und eine defekte Sauna, hierfür hat das Optasia bei Dieters letzten Besuch eine Menge Minuspunkte eingeheimst.
Was liegt also näher, als diese Mißstände im Sinne aller Mitpopper im Blick zu behalten und von Zeit zu Zeit einen Kontrollbesuch vorzunehmen? Schliesslich wollen wir zwar „Löcher“ sehen, aber damit sind keine Löcher in den Duschwannen gemeint. 
Dieter hat sich also auf die beschwerliche Reise nach HH in Optasia gemacht und kann folgendes berichten:
Die Clubleitung (oder wer auch immer) hat sich dem Problem „Duschwannenloch“ angenommen. Die Duschen sind saniert! Die Sanierung ist wirklich gut gelungen, anstelle von 2 Duschen können jetzt 4 Duschen genutzt werden. Der Duschbereich machte einen sauberen Eindruck. Hierfür gibt es jetzt auch einen Pluspunkt.
Das Problem „Sauna“ ist auch teilgelöst. Okay, der Fußboden ist noch immer nicht wirklich in Ordnung, aber die Sauna ist durchaus nutzbar. Nur wurde leider wieder an der letzten Mark gespart und somit wurde die Tür zur Sauna nicht neu eingestellt. Die Tür kann nur angelehnt, aber nicht richtig verschlossen werden. Macht nichts, in der Sauna herrschte eine tierische Hitze. Untern Strich gibt es daher für die Sauna weder einen Minus- noch einen Pluspunkt.
Natürlich hat Dieter auch eine persönliche Kontrolle des dort tätigen Zigeunerbluts vorgenommen. Als erstes wurde „Maja“ in der Gang-Bang-Rammelbude getestet. Ein wirklich schnuckeliges Mädel, hübsch und freundlich. Dieter hat die Französichkenntnisse der Dame geprüft und vergibt hierfür die Schulnote 3. Die Geilheit überkam Dieter leider und auch er musste seine Französichkenntnisse testen. Da die Dame aber nicht nach seinem „Geschmack“ war, hat Dieter die Dame im Missi gevögelt und ist nach erfolgreichem Abschluss zum Duschen gegangen.
Als nächstes war „Gloria“ an der Reihe. Glorias Titten waren eine schöne Handvoll, aber fast schon zu weich. Auf dem Zimmer fragte Gloria was Dieter den wolle (Ficken natürlich, oder hatte die Olle ein Kartenspiel dabei?). Grund für die Nachfrage waren Extraleistungen, die auch extra kosten sollten. In einem Flatratepuff Extrazahlungen? Nö, das wollte Dieter nicht und forderte daher ein Blaskonzert mit schöner Fickerei. Die Braut war darüber zwar nicht besonders erfreut, koberte nochmal nach, machte sich dann aber über Dieters Freudenspender her. Wow, eines muss man Gloria lassen: Blasen kann sie. Ein saugeiles Geblase, mal tief, mal fest, schön abwechselnd. Die Ficknummer danach war eher Durchschnitt.
Nach einiger Zeit im Barbereich gesellte sich dann ein echtes Zigeunerblut zu Dieter. Den Namen habe ich vergessen, dass Mädel hatte aber eine Hautfarbe wie eine Mischung aus Indianer und Lumpensammler (braune, schmutzig wirkende Haut – bäh!). Da die Hupen lecker wirkten hat Dieter das Zigeunerblut nach einem zünftigen Anblasen kräftig im Missi und im Doggy rangenommen. Nach dem das Eiweiss im Conti schwamm ist Dieter duschen gegangen.
Zum Abschluss hat Dieter sich dann nochmals Gloria vorgenommen, das Blasen war einfach zu gut um soeine Möglichkeit ungenutzt zu lassen. Natürlich versuchte die Sau wieder Extras an den Mann zu bringen, aber Dieter wollte keine Extras…. Also wurde nach dem herrlichen Geblase erneut gefickt was das Zeugs hielt. Dieter war aber irgendwann am Ende seiner Lendenkräfte und wollte per Handbetrieb den finalen Schuss anbringen. Gloria meinte, ich solle meinen Schwanz zwischen die Titten stecken und dann abschiessen. Okay, warum nicht??? Kaum schwabberte die Schwanzsuppe auf Gloria reichte Dieter, er ist nuneinmal ein Gentleman, der Sau ein Tuch zum Abwischen. Nachdem das Sperma weg war meinte Gloria: „jetzt krieg ich aber 10€ extra für den Tittenfick, normalerweise ist das viel teuerer“. Ich hatte keine Lust zu diskutieren und sagte zu, dass ich einen 10er beim Verlassen für Gloria hinterlasse. Drecksfotze! Mich abzuziehen, daß geht überhaupt nicht! Aber egal, ich war entsaftet und wollte nach Hause.
Von innen sind sie alle rosa!
Zitieren
Neuer Name, altes Konzept?

Beim stöbern im Internet nach geeigneten Vaginalkünstlerinnen dachte Dieter sich: „Eh, warum nicht mal wieder ins Optasia?“. Also lenkte Dieter seine Konzentration von den Lenden auf das Internet und die Recherche begann.
Hmm, das Optasia gibt es wohl nicht mehr. Dafür aber an gleicher Stelle die „Fantasy Lounge“. Phantasien hatte Dieter genug und die Neugier trieb ihn zu einem Besuch in der neuen Fickzentrale an alter Stätte.
Dort angekommen stellte Dieter fest, dass sich nichts geändert hatte. Eine Horde williger Karpartenmietzen und notgeile Dreibeiner waren vor Ort.
Dieter drückte als erstes 40 Huroren Eintritt für 2 Stunden ab und verschwand im oberen Stockwerk um sich einsatzbereit zu machen. Schnell geduscht und ab in den Kontaktbereich.
Was für eine Freude! Mehr Muschies als Schwänze anwesend. Prima. So konnte Dieter auch nach kurzer Zeit bereits mit 2 Beischlafgehilfinnen in die Rammelbude verschwinden. Beide hatten dicke Titten und bliesen um die Wette. Irgendwann musste Dieter aber dringend sein bestes Stück in eine Frau stecken…. Nach kurzer Zeit schossen die Nachkommen in den Conti. Danach duschen und wieder ab in den Kontaktbereich.
Es dauerte nicht lange, da hatte Dieter auch schon die nächsten zwei Mietzen am Start. Doch bevor es wieder in die Rammelbude ging, schlich sich die eine Mietze weg. Egal, ein Schwanz – ein Loch!
Nach der Rammellei mit der Dame, deren Name ich nicht kenne und auch nicht kennen wollte, wieder duschen und Kontaktbereich.
Diesmal dauerte es dann doch rund 10 Min. bis das nächste Luder sich um Dieter bemühte. Irgendwann fragte das Luder (Andra?) ob ich mit ihr und einer weiteren Dame (Andrea) eine Runde bumsen wollte. Was für eine Frage??? Andra war jung, schlank, nicht hässlich und hatte dicke Titten, die Dame entsprach also dem Beuteschema. Andrea ist soetwas wie meine heimliche Favoritin. Die besten dickten Titten ever!!!!! Gesagt, getan… ab in die Rammelbude. Dort ersteinmal herrliches Tittengrabschen und Muschifingern. Dann habe ich es Andrea besorgt. Erst ganz langsam im Missi, später dann härter im Doggie. Da Andra ebenfalls um meinen harten Schwanz bat, habe ich mir auch noch Andra im Doggie vorgenommen und nach leibeskräften gekolbt. Das Ende der Geschichte kennt ihr…….
Danach bin ich wieder nach Hause gefahren….. Der Sack war leer… die Geilheit besiegt….
Von innen sind sie alle rosa!
Zitieren
Es bedanken sich: limbo,my2cents,wolke7,hasenfurz
Kontaktdaten
Fantasy Lounge (ex.Lovegirls/Optasia)
Kroonsaalsweg 78 / Hinterhaus
22525 Hamburg
040-50697021
Karte Anzeigen
Vor ein paar Tagen war ich auch mal in der Fantasy Lounge, ex. Optasia/LoveGirls, der Laden hat also wieder einen neuen Namen.

Ich hatte einiges darüber gehört und war eigentlich positiv überrascht. Gegen 14:20 im Kroonsaalsweg angekommen, Parken an der Straße war kein Problem. Monique öffnete die Tür, ich gab ihr 100 € für mehr als 2 STD in die Hand (2 STD=80), da ich ungefähr ein Zeitfenster von 3 STD hatte. Dafür bekam ich: Handtuch, Latschen, Spindschlüssel und fast unbegrenzte Zeit.

Man bekommt dort eine Grundregel mitgeteilt: "Bei uns suchen die Männer die Frauen aus und nicht die Frauen die Männer". Das fand ich an sich eine gute Info, hätte eigentlich aber auch nichts anderes erwartet, schließlich hab ich ja gezahlt. Vielleicht war aber das vorher mal anders ?

Zum Umkleiden nach oben, dann runter zu den Duschen und in den Barraum. 2 Mitstecher warteten dort, einen hatte ich vorher noch in der Dusche getroffen, 7-8 Damen waren anwesend, saßen schwerpunktmäßig an der Theke. Ich holte mir ne Cola und begab mich auf das erste Sofa zu einer superschlanken Dame.

Jasmin, 21, schönes Gesicht, ca. 165cm, superschlank (KF32?), längere dunkle lockige Haare, hochgesteckt. Leckere lange schwarze Strumpfhosen, High Heels, schwarzes Oberteil, welche ihre kleinen Tittchen gut nach oben positionierte. Insgesamt eine tolle Erscheinung, wow. Sie ist erst seit ein paar Tagen dort. Nach ein wenig Smalltalk ab in Richtung Zimmer, insgesamt gibt es oben ca. 5-6 Zimmer, Treppe hoch links das hintere, welches gerade eben erst frei wurde, gingen wir rein.

Ich saß auf der Bettkante, sie hockte sich auf mich. Leider offenbarten sich nach dem Ablegen des BH die für ihr Alter schon ziemlich hängenden Tittchen, aber dann doch mit ganz netten Nippeln. Das erste Anfassen, ihres kleinen Arsches und das Saugen an den Nippeln, gab bei mir schnell die gewünschte Reaktion. Küssen war leider nicht (wie so oft) hätte ich bei ihr aber wirklich gern getan. Also rein in die Kiste, String aus, sie begann mit kurzem Anblasen, nicht sonderlich tief, aber ok. Dann durfte ich mich ihre kleine rasierten Muschi widmen, leider aber auch nicht fingern (wie so oft), war sehr lecker.
Nach Aufblasen des Gummis in die Missio, später Seitenlage und dann auf ihren Beinen sitzend vaginal von hinten, dann in die Doggy und bei diesem Anblick wurde die Tüte abschließend gefüllt. Danach hab ich ihr noch eine längere Massage mit Massagelotion gegönnt. Von hinten ist sie eine echte Augenweide. Ich war schon wieder bereit für die nächste Runde, was sie lustig fand. Aber die anderen sollten ja auch noch dran...

Nach dem Duschen an die Theke eine Cola geholt und etwas mit der Bardame Monique geplauscht und dann zu Michelle aus Spanien, die an der Ecke saß. Dunkle lockige lange Haare, max. 160cm, 25 Jahre, schon ziemlich hängende B-Titten, aber nicht ausgelutscht (sieht man ja erst immer wenn der BH fällt). Mit ihr bin ich ins Gruppensexzimmer unten.

Nach der üblichen Feuchttücherreinigung und erstem Anblasen, gesellte sich die große blonde relativ schlanke Melissa (ca. 170cm, 27 Jahre, glatte schulterlange Haare) dazu, die hatte kurz vorher einen lautstöhnenden Mitstecher mit einem Handjob über den Berg gebracht hatte und frei wurde. Sie fragte höflich ob sie dazu darf, sie hatte feste stehende B-Titten, also hab ich ja gesagt. Beide waren nett und bemüht, Michelle schaffte es leider nicht, bei mir hockend aufzusatteln. Hab ich sie halt nach kurzer Leckphase in der Missio genagelt, später Doggy, dann kam Melissa dran, bei ihr klappte das Reiten wunderbar, diverse Positionen etc. aber zum Abschluss kam ich trotzdem nicht. Was mich auch genervt hatte: irgendeine von den beiden steckte mir immer einen ihrer Finger in meinen der Arsch; ganz ehrlich, das kannte ich noch nicht, hat mich auch aus der Konzentration gebracht, nun weiß ich aber, das bringt bei mir nichts. Nach gefühlten 25 Minuten und diversen Stellungen mit beiden haben wir abgebrochen, der Funke sprang bei den beiden irgendwie auch nicht über.

Nach dem Duschen an die Theke, neue Cola und zu Karina (26 Jahre,165 cm) aus Rumänien. Sie ist seit 2 Jahren dort. Ich finde, sie ist eine sehr nette Person, sieht super aus, schlank, kleine B-Cups, längere dunkle Haare, nach hinten zusammengebunden. Sie trug ein weißes Oberteil und Strapse und hatte statt Strumpfhosen ein rotes Band an den Beinen hochgebunden. Wir haben uns gut unterhalten. Sie hatte über einige Erlebnisse aus ihrem mittlerweile 6 jährigen Hurenleben berichtet.

Wir gingen dann nach oben, wieder in dasselbe Zimmer wie vorhin, was wieder gerade frei wurde. Das scheint auch das bevorzugte Zimmer zu sein, wohl weil man dort nicht direkt vom Gang aus reinschauen kann. Sie bekam erst eine ausdauernde Massage von mir, sie hat wirklich einen leckeren Körper, ein schöner Anblick, natürlich auch mit schon hängenden Cups. Dann das Übliche: Blasen, Lecken, Gummi drüber und diverse Stellungen, bei denen sie insgesamt gut mitging. Letztendlich hat sie mir dann mit der Hand und Massagelotion zum glücklichen Ende geholfen. Es war insgesamt eine sehr schöne Nummer mit ihr.

Nach Toilette und Dusche wieder zurück in den Barraum, Cola geholt und zu 2 ausländischen Mitstechern (ein Afghane, ein Türke beide aber soweit nett) gesetzt und etwas geredet. Nach 10 min. gg. 17:00 Uhr kam eine Dame zu uns und sagte, dass sie jetzt Gruppensex machen wollten. Habe mich dann entschieden mitzumachen.

Zwei Stecher ließen sich schon von jeweils 2 Frauen verwöhnen, die Mädels waren mehr oder weniger alle auf dem Bett; entweder aktiv oder wartend. Von Andra (22 Jahre, 153cm, dunkle lockige Haare, B-Cups) wurde ich direkt auf der Bettecke in Empfang genommen, mein kleiner Freund wurde von ihr blasenderweise aufgerichtet. Nach der ersten Lutschphase wurde das Gummi drauf geblasen, ich hab sie dann erst missionarisch bedient, dann Doggy, es wollte dann die etwas stämmigere Linda dran (Mitte 20, dunkle glatte Haare, ca. 160 cm, C-Cups), die neben uns lag und an der ich schon nebenbei rumgefummelt hatte. Gummiwechsel und weitergevögelt mit Linda erst in der Missio, dann umgedreht und sie ordentlich reiten lassen. Hinter mir lag Steffi (23, 162cm, dunkle lange Haare, hochgesteckt , C-Cups), der konnte ich währenddessen schön an den Arsch fassen, ich hab sie dann gebeten, sie zusätzlich lecken zu wollen, weil ich es noch geiler gestalten wollte und auch musste. Sie kniete sich über mein Gesicht. Ihre rasierte Muschi war sehr lecker, sie hat schöne längere Schamlippen und ihre größeren Brüste mit großen harten Warzen, die ich nach Herunterziehen ihres Oberteiles von unten nur erfühlen konnte, machten mich echt heiß. Linda begann dann immer intensiver mit ihrem Becken zu kreisen, hockte sich plötzlich auf brachte mich dann dazu, die Tüte wieder zu füllen.
Das war schon recht geil mit den beiden, auch wenn sie nun nicht so ganz meinem Beuteschema entsprachen.

Nach einer weiteren Erfrischung an der Theke bin ich dann zum Frischmachen und gegangen.

Fazit: Ein Clubbesuch, der mir eigentlich gut gefallen hat. Zwei tolle Frauen kennengelernt und eine schöne Gruppensexerfahrung gesammelt. Den Orden des Tages bekamen zu gleichen Teilen Karina und Jasmin, die ich bei meinem nächsten Besuch erneut testen möchte. Steffi und ihren harten Nippel möchte ich nächstes Mal gerne mal von oben sehen, Andra hätte ich auch gern noch mal alleine. Alle anderen, die ich nicht testen konnte, waren von der Optik her, auch wenn jetzt nicht jede superschlank war, alle durchaus fickbar. Küssen und Fingern gab es bei keiner, ist in Pauschalclubs wohl auch eher nicht zu erwarten.

Die Musik fand ich etwas laut, unterhalten war manchmal nicht so leicht. Zigarettenrauch war dafür kaum vorhanden, es war ja auch noch früh am Tage. Zum Schluss waren ca. 6 Mitficker dort und ungefähr 10 Frauen. Der Whirlpool war warm, den hätte ich gerne mal ausprobiert, für sowas war aber einfach keine Zeit.

Der Laden sieht mich auf alle Fälle wieder. Hier ein paar Fotos, deren Webseite ist in der Neuerstellung, Bilder kommen aus Googles Webseiten Cache. Bilder von der schönen Jasmin waren leider nicht zu finden.

Michelle Melisa
Karina Andra Linda Steffi

Karte
Zitieren
Es bedanken sich: Elmar2000,limbo,Stuart,blah,Sascha66,hasenfurz,Doppel-Dieter,knickknack,wolke7,Donnispatz