Kleiner Reiseführer durch das Frankfurter Bahnhofsviertel (BHV)

Kurze Rückblick zum Sexgeschäft im Viertel
In den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts, sollten nach dem Willen der Stadtoberen die Bordelle im Bahnhofsviertel verschwinden. Das Bahnhofsviertel sollte dem naheliegenden Bankenviertel angeglichen werden.

Die im Viertel groß investierten Bordellkönige Beker, schlossen mit der Stadt Frankfurt, respektive einer Stiftung der Stadt Frankfurt einen fragwürdigen Deal. Verschiedene Liegenschaften im Bahnhofsviertel mit Bordellbetrieben wurden an die Stadt veräußert. Bedingung hierfür war die geplante Verlagerung der Prostitution in großem Stil in die Breite Gasse, wo das größte Bordell Europas zwar quasi öffentlich gebaut, aber niemals seiner ursprünglichen Bestimmung zugeführt wurde.

Einige Bordelle im Bahnhofsviertel wurden zwar geschlossen oder in Hotelbetriebe umgewandelt, die Prostitution in den Laufhäusern blieb aber fest im Bahnhofsviertel verwurzelt. In der Kaiserstrasse 54 residieren die Bekers & Co jetzt, zur Verwaltung von Grundstücken, Gebäuden und Wohnungen für Dritte….welche auch immer….


Die Rolle der CDU Hessen sowie der Oberbürgermeister Walter Wallmann und Wolfram Brück, beide CDU, möchte ich in diesem Zusammenhang nicht weiter kommentieren. Nur ein kleiner Nachbrenner.

Das größte Bordell Crazy-Sexy in der Elbestrasse 53 wird von den Nachfahren des Baulöwen und Bordelliers Willi Schütz betrieben. Dieser hatte sich seinerzeit wohl dem Ansinnen der Stadtoberen widersetzt. Die Betreiber des zweitgrößten Bordells, des Roten Hauses in der Taunusstraße 34 stehen einem Charter eines berühmt berüchtigten Motorradclub nahe. Taunusstraße 26 und Moselstrasse 44 werden von albanisch-? oder türkischstämmigen Besitzern geführt.


Ein buntes Viertel
Neben zahlreichen ausländischen Restaurants, orientalische Teehäuser, asiatische Imbissbuden, Kebabhäuser, internationale Lebensmittelläden, türkische Obst- und Gemüsehändler, afrikanische Supermärkte, Pfandleihen und "Ein-Euro-Läden" mit teils obskurem Warenangebot findet sich auch ein islamisches Kulturzentrum mit Moschee.

Heroin- und/oder Crackjunkies



Die Drogenszene ist zwar stark geschrumpft bzw. verteilt sich über die ganze Stadt (Parkanlagen, U-Bahnhöfe). Im BHV aber nach wie vor schwerpunktmäßig um den Druckraum in der Niddastrasse Ecke Elbestrasse, mal im Kaisersack, mal auf dem Bahnhofsvorplatz je nach Vertreibungssituation. Die Darstellung in Wikipedia, dass im BHV kaum noch Süchtige auf den Strassen zu sehen seien, entspricht dem Wunschdenken der Stadtoberen, aber nicht der Realität. Ordnungsdezernent Stein war zwar mit der Maßgabe angetreten, aufzuräumen. Davon sieht man aber eigentlich nichts. In allen Straßen kauern ausgemergelte und von jahrelanger Drogensucht gezeichnete Gestalten neben Coladosen und hantieren mit Löffeln, Feuerzeugen und Spritzen. Verwahrloste Gestalten irren umher und suchen und kratzen in Mauerritzen und Blumenkübeln nach vergessenen Drogenpäckchen.

Hütchenspieler
Im Kaisersack befindet sich noch der ziemlich verschlissene Aufkleber auf dem Pflaster, mit dem vor dem Betrug beim Hütchenspiel gewarnt wird. Eine ganze Weile haben sich diese Balkanratten mit den Ordnungskräften ein Hase- und Igel-Rennen geliefert. Vor den "richtigen Hauseingängen" und mit strategisch postierten Alarmposten war es lange Zeit schwer, den Kameraden das Handwerk zu legen. Habe mal erlebt dass einer der Kerle in die E43 gestürmt und einer Hure im Parterre die Kügelchen (Beweismittel) ins Zimmer geworfen hat. Auch wenn der inszeniert ins Hütchenspiel eingebundener Kleinganove gewinnt, da gibt es nichts zu gewinnen, sondern nur Geld zu verlieren. Glückspiel mit Gewinnchancen in den ungezählten Spielhallen und -höllen im Viertel.

Uhren- und Schmuckverkäufer, Bettler
Gelegentlich stehen in den Eingängen zum Roten Haus oder anderen Laufhäusern Uhren- und Schmuckverkäufer, die spannerähnlich ihren auf der Innenseite behängten Mantel lüften. Finger weg von dem Plunder, Hehlerware nicht ausgeschlossen. Ach ja nicht auf das sogenannte Laufhausgold, auch mit dem Autobahngold verwandt, hereinfallen. Vermehrt treten auch Crack-Junkies und organisierte Gruppen vom Balkan als Bettler und Bittsteller auf. Wer was geben will, auf die Geldbörse und Sicherheitsabstand achten.

Sicherheit
Die Zeiten als bei Machtkämpfen im Bahnhofsviertel unbeteiligte Passanten verwechselt und durch Schüsse aus einer Schrotflinte vom fahrenden Motorrad tödlich getroffen wurden, oder rivalisierende Albaner mit automatischen Waffen wild um sich und in Menschenmengen schossen, sind wohl vorerst vorbei (90er-Jahre). Nicht wenige Überfälle ereignen sich zudem in Zusammenhang mit "Unregelmäßigkeiten" bei Drogengeschäften.

Razzien und Personenkontrollen
Unerwartete Kontrollen können dazu führen, dass man bestimmte Laufhäuser oder auch ganze Laufhausbereiche für eine gewisse Zeit nicht betreten kann. Wer unversehens in eine Razzia gerät, muss mit einer Überprüfung seiner Personalien und ggf. Durchsuchung bzw. Taschenkontrolle rechnen.

Unabhängig davon zeichnet sich das Bahnhofsviertel durch eine hohe Kontrolldichte aus. Neben uniformierten Kräften sind permanent Zivilstreifen im Einsatz, welche fallbezogen Personenkontrollen durchführen. Erfahrene BHV-Gänger erkennen ihre Pappenheimer. Wer keine Drogen mit sich führt und/oder nicht gerade in flagranti beim Anbandeln mit einer Bordsteinschwalbe gestellt wurde, hat eigentlich nichts zu befürchten.

Ludenschlitten
Insbesondere in der Elbestrasse stehen mitunter markante Ludenschlitten. Angefangen von der schnöden Corvette, über das aufgemotzte Coupe vom Rammler Stenz, den Bentley im Tarnfarbenlock bis zum Rolls Royce Rechtslenker.

Originale
Gisela Paul, die singende Wirtin. Hausgemachte Suppen und Eintöpfe und gekochte Eier mit Grüner Soße. Es-Junkie Walter Graf. Sein Markenzeichen: ein Helm mit Teufelshörnern, sein Job: mobiler Autowäscher, Hundeausführer und, und…Wurstwilli vor der Elbestrasse 45.

Kulinarisches
Zahlreiche Türkische Restaurants insbesondere in der Münchner Strasse, der Taunusstrasse und Kaiserstrasse. Empfehlung: Kaisergrill, Kaiserstraße 50, Marmaris Grill, Taunusstraße 44. Pizzeria: Milano Taunusstraße 15, ansonsten eher Skepsis (BälgeMad).Metzgerei Stürmer, Niddastraße 37 Ecke Elbestrasse, von Mo-Fr von 8.00 bis 16.00 Uhr. Hot & Spicy, Taunusstr. 25, Frankfurt, Mo-Mi 11.30-24, Do 11.30-4, Fr/Sa 11.30-6 Uhr

Indische Restaurants und Spezialitätengeschäfte in der Münchner Straße, Kaiserstraße und Weserstraße, Ostasiaten in der Weserstraße zwischen Kaiserstraße und Münchner Straße. neuer großer Asia-Supermarkt in der Kaiserstrasse 60.

Weiterführende Informationen.
Übernachtung
Zahlreiche Hotels in verschiedenen Preislagen in der Mosel- und Elbestrasse.

Getränke
Gekühlte Dose Cola 0,33 l. kostet zwischen 75 Eurocent im Asialaden in der Kaiserstrasse 60 und Euro 2,-- im Automaten im Parterre des Laufhauses "Crazy-Sexy" in der Elbestrasse 53. Bierkneipen in der Münchner Strasse.

Toiletten
Öffentliche Toiletten im Hauptbahnhof, Untergeschoss. In der Eingangshalle des Crazy-Sexy linke Hand neben der zentralen Überwachungskabine.

Straßenstrich
Nach der Sperrgebietsverordnung der Stadt Frankfurt ist Straßenprostitution im Bahnhofsviertel verboten. Dennoch bieten einige Damen und auch Herren der Schöpfung hier ihre Dienste an. Zum Strichermilieu kann ich nichts weiter sagen. In der Weserstrasse und in der Elbestrasse jeweils zwischen Taunusstrasse und Kaiserstrasse bieten zu unterschiedlichen Tages- und Nachtzeiten Frauen ihre Dienste an. Hoher Anteil an Drogenabhängigen und Balkannelken mit Romabackground.

Verrichtungsstätten: Stundenhotels im Viertel, Videokabinen in den einschlägigen Sexshops und im Sommer auch die nahegelegene Taunusanlage (früher zentraler Treffpunkt aller Heroinjunkies). Vorsicht: im Viertel sind mobile Zivilkommandos unterwegs, die Freier auf frischer Tat hoch nehmen. Auch das Karussellfahren im Viertel kann unangenehme, wenn auch harmlosere Folgen haben. An einem Abend wurde ein älterer Herr nach Bordsteinschwalbenlandung in seinem Rammler Stenz Kombi in der Elbestrasse hochgenommen. Also hohes Abzock-, Ansteckungs- Sanktions-und Beischlafdiebstahlrisiko.

Ende Teil I
Grüße

Pathfinder
Es bedanken sich: jasonl,gustav,michel54,mutiny,pfälzer1,joho62,Matzemann,rueppurrer
Teil II:

Pornokinos/Videokabinen

WOS Kaiserstrasse 74

* OG zahlreiche auch geräumige Kabinen
* OG Pornokino mit großen Kabinen zum dezenten Rückzugsmöglichkeiten (wird auch von Paaren angenommen) Eintritt: Euro 11,--


Dolly Buster Center Kaiserstrasse 54
Videokabinen werden auch von den Bordsteinschwalben als Verrichtungsstätte genutzt.

Dr. Müllers Blue Movie, Kaiserstr. 66
EG: Sexshop und zwei Videokabinenbereiche.
1. OG vorne: Gay-Sexshop und mehrere Kinosäle mit Hetero- und in einem Kinobereich mit Schwulenfilmen.
1. OG hinten: 6 Filmsäle, fünfmal Hetero und einmal Homo.
jeden Samstag Pärchentag, aber mit Kino in Kino-System, für Soloherren also eher zwecklos.
Seit dem das Gaykino in den Heterobereich integriert wurde, nicht mehr empfehlenswert, da auch Stricher und Schwule in den Heterosälen herumlungern. Eintritt Euro 13,-- incl. zwei Getränken.

Jerome Elbestraße 17

Sexshop mit angegliedertem Kino für die Herren vom anderen Ufer.

Weitere Sexshops mit Videokabinen in der Münchner Straße nähe T26, an der Ecke Elbestrasse und Ecke Moselstrasse sowie in der Moselstrasse.

Bars/Clubs

Table-Dance. Strip- und Animierbars mit Koberern


Insbesondere in der Moselstraße, zwischen Kaiserstrasse und Taunusstrasse versuchen Koberer ahnungslose Neugierige in zwielichtige Bars mit Getränkenepp und fragwürdigen erotischen Dienstleistungen zu locken. Empfehlung zügig und bestimmt uninteressiert an den Herrschaften vorbei gehen. Wenn man angegrabscht und am Weitergehen gehindert wird nicht aggressiv oder nervös reagieren, sondern die Kerle, mitunter auch Huren aus den Koberschuppen, freundlich aber bestimmt abschütteln.

In der neu gestalteten Bar America, Moselstrasse mit Stangentanz mehr als ein halbes Dutzend durchaus ansehnliche junge Balkanhühner gesichtet. Bier: Euro 4,--. Zum Service der Mädels kann ich persönlich nichts sagen, gibt allerdings zeitnahe Abzockberichte. Die Leuchtreklame "Peepshow" kann man vergessen, da veraltet. Gibt keine Peepshows mehr im BHV.

Eine Bescheribung der diversen anderen Bier- Table-Dance-, Animier und Striplokale spare ich mir. Fast ausnahmslos Touristenfallen mit fragwürdigem erotischem Angebot und Getränkeanimation (Schatz darf ich mir was bestellen…).


Table-Dance Bars mit Türstehern
Vor den erst abends ab ca. 21.00 Uhr geöffneten Table-Dancebars Rough Diamond Club in der Moselstraße 46-48 und Pure Platinum in der Elbestraße kann einem umgekehrtes drohen. Einlass nur nach Gesichtskontrolle. Eintritt um Euro 10,--. Außerdem noch eine Golden Gate American Tabledance Cluba Bar mit Disco in der Karlstraße 17, sowie der VIP-Club in der Düsseldorfer Straße 1-7. Das Pure Platinum gehört zum "Herrschaftsbereich" von Prinz Marcus von Anhalt, der auch mit illustrem Gefolge schon mal in der FKK-World zum Gelage auftauchen kann.


Bar Myway T26
Relativ neue Lokation im Viertel, ab 18.00 Uhr geöffnet. Mit dem Laufhaus identischem Betreiber. Junge Balkannelken, Optik ähnlich T26. Grundpreis ab Euro 50,-- angeblich auf Clubniveau (30 Minuten mit FO, ZK, GV). Wenige Mädels, scheintote Atmosphäre, Keine Empfehlung meinerseits.


Laufhäuser
Zustand der Häuser (innen)
Gestaltung, Ausstattung und Hygiene des Zimmers sind naturgemäß von der individuellen Zimmerbelegung abhängig. Nahezu alle Häuser erhielten im Laufe der Zeit Steintreppen mit Antirutschstreifen oder –belag. Treppenhäuser und Flure wurden gekachelt oder zumindest neu gestrichen. Eher schlechter Zustand E45 HH und E47 HH, M42, T26 VH, T39. Eher guter Zustand E53 VH und E53HH, E55, T36, M 36, E44, T32, T27. So dazwischen: E45 VH, E43. T34.


Zimmerbelegung nach ethnischer Herkunft
Tendenziell deutsche Frauen abnehmend bis nicht mehr vorhanden. Osteuropa (Polen Russland, Baltikum) abnehmend, Lateinamerika und Südostasien stagnierend, Balkannelken (insb. Rumänien und Bulgarien) stark zunehmend. Vereinzelt Schwarzafrikanerinnen, Nordafrikanerinnen und Türkinnen.

Preise
Wie überall grundsätzlich nach Angebot (Optik und Servicequalität) und Nachfrage. Vorsichtig bei Angaben wie alles machen. Bei Französisch oder Verkehr. Meist wird ein Grundpreis von Euro 25,-- oder Euro 30,-- aufgerufen. Letzteres oft in Häusern mit Mädels, welche durch überdurchschnittliche Optik glänzen, wie im Crazy-Sexy, Rotes Haus oder in der Taunusstraße 36. In der E45 und E47, T32, T44 und M42 werden auch schon mal nur Euro 20,-- ohne Herunterhandeln als Grundpreis verlangt. Unabhängig von der Lokation aber auch schon mal Dumpingangebote von Euro20,-- in nahezu allen Häusern zu Sauregurkenzeiten tagsüber am Wochenanfang gehört, außer E53, T34 und T36.

Geschätzte 80% der Huren arbeiten ausschließlich mit Gummi. Extras wie FO und/oder ZK sind je nach Sympathie in Ausnahmefällen ohne Aufpreis möglich. Aufpreis für FO meist Euro 5,-- bis 10,--, FT Euro 10,-- bis Euro 20,--. Aufpreis für AV Euro 10,-- (z.B. E45 HH) bis Euro 50,-- (z.B. E53 VH). Nicht wenige Huren bieten die vorgenannten Extras grundsätzlich gar nicht an, auch nicht im Halbstundentarif für Euro 50,-- und im Stundenservice für Euro 100,-- (dann aber mehrmals entspannen meist mit Massageüberbrückung).
Aber alles Verhandlungssache. Habe auch schon für Euro 100,-- ein Stundenprogramm mit den vorgenannten Extras (FT, AV) absolviert. Eine halbe Stunde im Dominastudio bei Lady Isabelle oder zwei Treppen höher auf der Streckbank in der E53 schlägt mit Euro 100,--, die Stunde mit Euro 200,-- zu Buche.

Bei den Transsexuellen in der E53 4. OG geht unter Euro 50,-- (FM + GV aktiv/passiv) eigentlich gar nichts. FO und FT aktiv oder passiv Euro 50,-- zusätzlich. Die Preise der Dominas in der E53 liegen schon jenseits der Schmerzgrenze bei Euro 100,-- die halbe und Euro 200,- die volle Stunde. Nach Meinung von "Herrin" Isabelle (E53) sollte man mindestens eine halbe Stunde investieren, damit es sich auch lohnt.


Standardisierte Beschreibung wesentlicher Aspekte nach folgenden Kriterien: Gebäude, Zimmer, Belegung, Grundpreise, Abzockrisiko

Detaillierte Lagepläne der Zimmer in den einzelnen Häusern gibt es links neben in der Übersicht. Geschätzt 60% der Zimmer sind dauerhaft belegt. Im Crazy Sexy eher weniger in den kleinen Häusern eher mehr. Die Häuser sind meist zwischen 10.00 Uhr und 4. Uhr geöffnet, am Wochenende manche rund um die Uhr.

Abkürzungen
E=Elbestraße
T=Taunusstraße
M=Moselstraße

VH = Vorderhaus
HH = Hinterhaus
OG = Obergeschoß

Abzockklassen
eher gering
gering bis mittel
mittel
mittel bis hoch
eher hoch

Elbestrasse (hier sind die meisten und größten Laufhäuser angesiedelt)



E 43

Lage: Elbestraße, rechts neben Rotem Haus
Gebäude: 7 Stockwerke mit insgesamt 28 Zimmern, Treppenhaus und Flure wurden renoviert.
Zimmer: Zimmer ohne Klimaanlagen mit Toilette und Duschbad.
Belegung: überwiegend Latinas und Balkanmädels. Optik insgesamt Durchschnitt.
Grundpreise (FM+GV): Einfache Nummer für Euro 25,-- bis Euro 30,--.
Abzockrisiko: niedrig bis mittel

E44 (Love House)


Lage: Elbestraße, nahe Ecke Münchner Strasse, neben T32
Gebäude: 6 Stockwerke mit insgesamt 28 Zimmern, Treppenhaus und Flure wurden renoviert. Zwei Eingängen zum EG und den OG.
Zimmer: einfache Zimmer ohne Klimaanlagen und Toilette und Duschbad.
Belegung: überwiegend Latinas und Balkanmädels. Vereinzelt Osteuropäerinnen. Optik insgesamt Durchschnitt.
Grundpreise (FM+GV): Einfache Nummer für Euro 20,-- bis Euro 30,--.
Abzockrisiko: eher niedrig.
Grüße

Pathfinder
Es bedanken sich: gustav,michel54,mutiny,pfälzer1
Teil III:
E45 (Crazy Love) VH
Lage: Elbestraße, zwischen Münchner Strasse und Niddastraße
Gebäude: 5 Stockwerke mit insgesamt 25 Zimmern, 4. und 5. Stockwerk zeitweise belegt.Treppenhaus und Flure wurden vor längerer Zeit mal renoviert.
Zimmer: Zimmer ohne Klimaanlagen mit Toilette und Duschbad.
Belegung: überwiegend MILF Latinas und Thais, einige Balkanmädels. Optik insgesamt unter Durchschnitt.
Grundpreise (FM+GV): Einfache Nummer für Euro 20,-- bis Euro 25,--.
Abzockrisiko: eher niedrig[/quote]


E47 VH
Homepage: http://www.elbe47.de/index.html
Lage: Elbestraße, zwischen Münchner Strasse und Niddastraße
Gebäude: 6 Stockwerke mit insgesamt 27 Zimmern (2x EG + 5x5 OG) , Treppenhaus und Flure wurden renoviert.
Zimmer: Zimmer ohne Klimaanlagen mit Toilette und Duschbad.
Belegung: überwiegend junge Balkanmädels.
Optik: insgesamt über Durchschnitt.
Grundpreise (FM+GV): Einfache Nummer für Euro 20,-- bis Euro 25,--.
Abzockrisiko: mittel

E45 HH (links)

War mal ein richtiger Saustall, wurde aber vor längerer Zeit mal grundlegend renoviert. Flure und Treppenhaus relativ sauber, Zimmer meist nur mit Toilette und Waschbecken, Etagenbäder.

Lage: Elbestraße, zwischen Münchner Strasse und Niddastraße
Gebäude: 4 Stockwerke mit insgesamt 20 Zimmern, Treppenhaus und Flure wurden vor längerer Zeit mal renoviert.
Zimmer: Zimmer ohne Klimaanlagen, Toilette und Duschbad.
Belegung: überwiegend MILF Latinas und MILF-Thais. Optik unter Durchschnitt.
Grundpreise (FM+GV): Einfache Nummer für Euro 20,-- bis Euro 25,--. Nummer mit AV für Euro 30,-- angeboten.
Abzockrisiko: eher niedrig


E47 HH (rechts)

Lage: Elbestraße, zwischen Münchner Strasse und Niddastraße
Gebäude: 4 Stockwerke mit insgesamt 16 Zimmern, Treppenhaus und Flure verwahrlost und renovierungsbedürftig
Zimmer: einfache Zimmer ohne Klimaanlagen mit Toilette und Duschbad.
Belegung: überwiegend MILF Latinas. Optik weit unter Durchschnitt.
Grundpreise (FM+GV): Einfache Nummer für Euro 20,-- bis Euro 25,--. Vereinzelt AO Angebote.
Abzockrisiko: eher niedrig

Ziemlich angeranzte Bude, Holztreppe mit Blechen beschlagen, muffige Flure, bescheiden eingerichtete Verrichtungszimmer, überwiegend MILF Latinas, optisch gegenüber E45 abfallend. Standardservice ab Euro 20,--. Für Euro 40,-- Komplettprogramm mit Dreilochservice und Blasen ohne. Mehr oder weniger reizvoll angesichts der Optik der Frauen.

E53 (Crazy Sexy, fälschlich Leierkasten)


Böse Zungen behaupten in die E53 kann man nur zum Pinkeln für 80 Eurocent gehen. Flächenmäßig größtes Laufhaus im BHV. Langwierige und äußerst undurchsichtige Umbaumaßnahmen haben ein etwas verwirrendes verwinkeltes Ganglabyrinth entstehen lassen. Relativ saubere Flure und Treppenhäuser. Drei Treppenaufgänge, zum Teil etwas versteckt liegend im VH, sowie zwei Treppenhäuser im HH. Im Eingangsbereich (Parterre) Kuriositätenkabinett in Vitrinen (Trabi, Harley, Schaufensterpup im Dominalook, Spendenvitrine mit korinthenkackendem Michel). Die Wände mit orientalischen erotischen Wandmalereien und Friesen. Diverse Automaten mit Zigaretten, Getränken, Snacks, und Handykarten. Toilette (80 Cent). Geldautomat von der Frankfurter Sparkasse. Einige Mädels haben mobile Klimageräte in Betrieb.

Das fünfte Obergeschoss (Mansarden) ist zurzeit geschlossen. Früher war OG. 4 und 5 mal berüchtigt und von lästigen Schwarzafrikanerinnen belagert. Diese Plage ist Geschichte und kommt hoffentlich nicht wieder mit Voodoo-Zauber.

Besonderheiten im Crazy Sexy Vorderhaus (VH):


Kontrollzentrum neben der Toilettenanlage



Dominas


Entgegen anderslautender Verlautbarungen aus Dritter Hand: schon im ersten Obergeschoss residieren drei Dominas. Isabelle und Marilyne jeweils am Ende des langen Ganges, dazwischen Arosa. Maryline dürfte schon mehr als ein Jahrzehnt dort werkeln. Einen Stock drüber Fulvia und Lady Diana. Kühle Räume mit allerlei Utensilien zum Einheizen. Marilyne hat auch einen Gynostuhl. Lady Diana ist ein Miststück (mal konventionell vor langer Zeit ausprobiert, es war der Horror!) und sollte gemieden werden, bei der Kollegin linke Hand kann man sich öffentlich einsperren lassen.


Transsexuelle und Transvestiten

Seit der Vertreibung der schwarzafrikanischen Plage ist das 5. OG geschlossen und im 4. OG sind besondere Herren der Schöpfung oder Frauen im falschen Körper oder wie auch immer eingezogen. Leider ist die außerordentlich gut bestückte Transe Maria mit dem Schokoteint derzeit nicht mehr vor Ort.

Katoeys (Thailand)
Einen wesentlichen Schritt weiter in Richtung Frau sind diese Herren der Schöpfung gegangen. Sack und Rute wurden entfernt bzw. zur Nachbildung einer weiblichen Vulva verwandt. Die genetischen Männer kommen fast ausnahmslos aus Thailand. Primäre weibliche Geschlechtsteile sind äußerlich täuschend echt nachgebaut, Narben in Hautfalten verlegt. Ergänzende Hormoneinnahme führen bei einigen Herren zum Verlust des Bartwuchses und dem Wachstum von Brüsten.

Am besten unmittelbar vorher mal durch die T27 steigen und sich echte Südostasiatinnen anschauen, dann in die E53 HH und die Unterschied werden augenfällig. Im Schnitt halben Kopf größerer und kräftigerer Körperbau, größere Füße und Hände, Adamsapfel, Krächzstimme. Einige der umgebauten Herren wirken vordergründig ausnehmend attraktiv weiblich. Ich gebe zu vor ungefähr 20 Jahren mal auf so ein gemogeltes Weibsstück reingefallen zu sein, in der Annahme es handele sich um Nachfahren von ostasiatischen Mischlingen aus der Zeit des Vietmankrieges.


Laila und Safiye (Marokko)
Etwas versteckt werkeln im Erdgeschoss des Hinterhauses seit fast 10 Jahren die beiden Marokkanerinnen Laila und Safiye. Sie teilen sich ein Zimmer, haben einen hohen Stammgastanteil und bieten einen weitgehend abzockfreien, reellen Service. Laila schon etwas verlebt, Safiye macht auf arabische Tempeltänzerin. Wer sie mag, wird kaum enttäuscht werden. Preise ab Euro 30,-- für FM und GV.

Summary
Lage: Elbestraße 53 in der Mitte zwischen Taunus- und Niddastraße mit Vorderhaus und Hinterhaus.

Gebäude: Das Vorderhaus besitzt 6 Stockwerke mit 102 Zimmern. Das Hinterhaus besitzt 6 Stockwerke mit 70 Zimmern. Relativ saubere weitgehend renovierte Treppenhäuser und Flure.

Zimmer: Zimmer teilweise mit mobilen Klimaanlagen, alle mit Toilette und Dusch- oder Wannenbad. Im Vergleich zu anderen Lokations einladend eingerichtet und gepflegt wirkend.

Belegung: VH EG bis 3. OG überwiegend optisch ansprechende Frauen aus Deutschland, Osteuropa (Polen, Russland) und vom Balkan (Rumänien, Bulgarien, Ex-Jugoslawien, vereinzelt echte Ungarinnen), einige Latinas, Marokanerinnen. VH 4. OG Transen mit internationalem Mix (Thais, Latinas, Osteuropa, Balkan, ang. Frankreich…) HH EG 2 Marokkanerinnen, in den OG fast ausschließlich Katoeys (Thailand).

Grundpreis (FM + GV): Der Preis für eine einfache Nummer liegt zwischen 30,- und 50,- Euro in Einzelfällen bis zu 80 Euro für FM + GV. Transen ab Euro 50,--.

Dominapreise:
halbe Stunde Euro 100,--, Stunde Euro 200,--. Ansonsten Euro 30,-- für FM oder Verkehr. Achtung Verkehr heißt nicht Geschlechtsverkehr, sondern Handverkehr. Bei einigen Frauen FM und GV erst ab Euro 50,--, und die halbe Stunde Euro 80,-- bis -100,--.
Abzockrisiko: mittel bis hoch.

E55
Lage: Elbestraße, nahe Ecke Niddastraße
Gebäude: 5 Stockwerke mit insgesamt 25 Zimmern, Treppenhaus und Flure wurden renoviert. Ein Hinterhaus gibt es derzeit nicht mehr.
Zimmer: Zimmer ohne Klimaanlagen mit Toilette und Duschbad.
Belegung: überwiegend MILF Latinas und Thais, einige Osteuropäerinnen und Balkanmädels. Optik insgesamt Durchschnitt.
Grundpreise (FM+GV): Einfache Nummer für Euro 25,-- bis Euro 30,--.
Abzockrisiko: eher niedrig

Moselstraße

M36 (Sex-Inn, nicht verwechseln mit Sex-Inn in T27)

Lage: Moselstrasse Ecke Münchner Straße
Gebäude: 5 Stockwerke mit insgesamt 24 Zimmern, Treppenhaus und Flure wurden renoviert.
Zimmer: einfache Zimmer ohne Klimaanlagen, Toilette und Duschbad, zum Teil etwas verwahrlost.
Belegung: überwiegend MILF Latinas, Optik insgesamt knapp Durchschnitt
Grundpreise (FM+GV): Einfache Nummer für 20,- und 25,- Euro.
Abzockrisiko: eher niedrig

Feste Größen:
Jeanette: 3. OG Zi. 15, MILF-Latina, nettes Wesen, durchaus ansprechende Optik, guter Service
Malene: 4. OG Zi. 22, Latina-Jungoma für den etwas bizzaren Service. Preise erfragen.
Grüße

Pathfinder
Es bedanken sich: gustav,pfälzer1,passat
Teil IV:

M42


Lage: Moselstrasse zwischen Taunus- und Niddastraße neben dem Saunaclub Miami
Gebäude: 5 Stockwerke mit insgesamt 24 Zimmern, Treppenhausalte Holztreppe mit Blechbeschlägen, Wände und insbesondere Flure renovierungsbedürftig
Zimmer: einfache Zimmer ohne Klimaanlagen, Toilette und Duschbad, zum Teil etwas verwahrlost.
Belegung: überwiegend Balkannelken und Latinas, einige Thais und Schwarzafrikanerinnen. Optik unter Durchschnitt
Grundpreise (FM+GV): Einfache Nummer für 20,- und 25,- Euro.
Abzockrisiko: eher niedrig

Highlight
Joy Nigeria: jung, gute Figur. Service ab Euro 20,--, Nummer mit AV für Euro 30,-- angeboten.


Taunusstrasse

T26

Albanisch?- oder Türkischstämmige Betreiber, welche auch die Bar Myway, Sauna Miami, M42, FKK Royal, und FKK Mambo betreiben. Im Eingangsbereich Geldautomat der VÖB-ZVB Bank

Lage: Taunustrasse zwischen Elbe- und Weserstraße über der Bar Myway
Gebäude: VH 5 Stockwerke mit insgesamt 25 Zimmern, HH3 Stockwerke mit 11 Zimmern Treppenhaus mit neuen Steintreppen, Wände und insbesondere Flure renovierungsbedürftig
Zimmer: Zimmer ohne Klimaanlagen aber mit Toilette und Duschbad, zum Teil etwas verwahrlost.
Belegung: überwiegend junge Balkanhühner, einige Thais und Latinas. Optik guter Durchschnitt
Grundpreise (FM+GV): Einfache Nummer für 25,- und 30,- Euro.
Abzockrisiko: eher niedrig
Besonderheiten: Einige Frauen möglicherweise auch zeitweise in der Bar Myway oder anderen Etablissements (siehe oben) der Betreiber.

Highlights
Maria (RO) 2. OG, vollbusig, hübsch, freundlich, reeller Service.
Lily (RO), 5. OG, etwas verrückt aber ganz nett, auch für ausgefallenen Service zu haben.


T27 (Sex-Inn, nicht verwechseln mit Sex-Inn in M36)



Lage: Taunustrasse, Ecke Elbestrasse
Gebäude: 5 Stockwerke mit insgesamt 45 Zimmern, renoviertes helles Treppenhaus und neu geflieste Flure
Zimmer: Zimmer ohne Klimaanlagen aber mit Toilette und Duschbad
Belegung: ältere Thais und Latinas, Optik unter Durchschnitt.
Grundpreise (FM+GV): Einfache Nummer für 25,- und 30,- Euro.
Abzockrisiko: eher niedrig
Besonderheiten: Einige Frauen werden als Geheimtipps wegen ihres Service gehandelt. Da ich mit vielen nicht für umsonst poppen würde nur schwer nachvollziehbar. Letzte Buchung liegt lange Jahre zurück.

T32 AO-Haus


Früher sollen die hier arbeitenden Damen gegen einen kleinen Aufpreis Sex ohne Kondom angeboten haben, heute nur noch vereinzelt.

Lage: Taunusstraße, Ecke Elbestrasse, Eingang in der Elbestrasse.
Gebäude: 5 Stockwerke mit 30 Zimmern, renoviertes Treppenhaus, Flure verwohnt
Zimmer: einfache Zimmer ohne Klimaanlagen, Toilette und Duschbad.
Belegung: Balkanhühner und Latinas, Optik knapp Durchschnitt.
Grundpreis (FM+GV): Der Preis für eine einfache Nummer liegt zwischen 20,- und 25,- Euro.
Abzockrisiko: niedrig bis mittel, aber noch nie eine Gretel hier gebucht.

Rotes Haus T34


Die Betreiber stehen einem bekannten Motorradclub nahe.

Lage:
Taunusstraße, Ecke Elbestrasse
Gebäude: 6 Stockwerke mit insgesamt 63 Zimmern, älteres Treppenhaus vor längerer Zeit mal oberflächlich renoviert, düstere Flure etwas verwohnt.
Zimmer: Zimmer ohne Klimaanlagen aber mit Toilette und Duschbad. Im Vergleich zu anderen Locations einladend eingerichtet und gepflegt wirkend, einige Frauen haben mobile Klimageräte im Einsatz.
Belegung: Überwiegend optisch ansprechende, junge Mädels, überwiegend aus Osteuropa (Polen, Russland, Belarus) und vom Balkan (Rumänien, Bulgarien, Ex-Jugoslawien, vereinzelt echte Ungarinnen), einige Latinas. Gelegentlich schon vorher in verschiedenen FKK-Clubs erblickte Gesichter. Überdurchschnittlich Optik.
Grundpreis (FM+GV): einfache Nummer für Euro 25,- und Euro 50,- in Einzelfällen bis zu 80 Euro für franz. und normal. Achtung auch hier Verkehr u.U. Handverkehr!
Abzockrisiko: mittel bis hoch. Die teilweise sehr gut aussehenden Frauen kommen ziemlich kühl und geschäftstüchtig rüber.

abzockfreie Größe
Leyla: MILF im Hausmädchenoutfit, klein, schwarze Haar, stark geschminkt, dicke Titten, angeblich aus dem Libanon, freundlich und verbindlich, reeller Service, hat zahlreiche Stammkunden. Grundpreis Euro 30,-- mit FO, Euro 50,-- mit AV.

Gute Erfahrungswerte mit Leyla, mal von einer gutaussehenden Jugohure abgezockt worden.


T36



Lage: Taunusstraße links neben Rotem Haus über Animierbar
Gebäude: 5 Stockwerke mit 24 Zimmern., renoviertes Treppenhaus und helle Flure
Zimmer: Zimmer ohne Klimaanlagen mit Toilette und Duschbad
Belegung: überwiegend Latinas und Balkannelken, Optik über Durchschnitt
Grundpreis (FM+GV): einfache Nummer für Euro 25,-- bis Euro 30,--.
Abzockrisiko: mittel

T39


Lage: Taunusstraße zwischen Mosel- und Elbestraße
Gebäude: 5 Stockwerke mit 28 Zimmern., abgewohntes Treppenhaus und Flure
Zimmer: einfache Zimmer ohne Klimaanlagen, Toilette und Duschbad.
Belegung: Latinas, und Balkannelken, Optik Durchschnitt.
Grundpreis (FM+GV): einfache Nummer für Euro 20,-- bis Euro 30,--.
Abzockrisiko: niedrig bis mittel


Buchungen
Was mich insbesondere von einer Buchung abhält (subjektive Auflistung ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

* Strenge Gerüche bis Gestank aus dem Verrichtungszimmer und/oder aus dem Mund der Hure.

* Auf, unter oder neben der Verrichtungsstatt liegt ein lebender Fotzenlecker, Bettvorleger bis…Pitbull…(insbesondere in E53 VH mehrfach gesehen). Huren mit handzahmen Ratten waren auch mal eine vorübergehende Modeerscheinung

* Auf Frage nach Name und Herkunft kommt zwanzig, fünfundzwanzig oder dreißig. (Hure ist völlig desinteressiert am Kunden, hört nicht zu und ist ausschließlich am schnellen Geld interessiert, bei rd. 70% der angesprochenen Huren der Fall)

* Auf die Frage nach dem Service kommt Französisch oder Verkehr. Verkehr heißt dabei Handverkehr u. U. mit Gummihandschuh (insbesondere in der E53 VH mehrfach gehört)

* Hure hält keinen Blickkontakt beim Gespräch oder schaut gelangweilt auf den über der Tür hängenden Fernseher oder liegt bäuchlings auf dem Bett und bewegt sich keinen Millimeter Richtung Tür während des Gesprächs (bei so einer Nullbock-Haltung ist die Wahrscheinlichkeit für einen Service-Flop hoch)

* Hure raucht Crackpfeife und/oder Crackutensilien liegen im Zimmer herum(in der E53 VH mehrfach gesehen, Hure ist in ihrem Verhalten unberechenbar)

Ungeduscht und verschwitzt oder mit Knoblauchgeruch steigt die Motivation der Frauen nicht unbedingt. Bei manchen Frauen kann man vorher duschen.

Ungefragtes Betreten der Zimmer kann insbesondere in der E53 und T34 zu Aggressionen führen. Verhandeln an der Tür empfohlen. Bezahlt wird im allgemeinen vorher, bei Stammkunden machen die Mädels u.U. Ausnahmen. Serviceprogramm klar absprechen.

In einigen Häusern Z.B. T36 gibt es Alarmknöpfe neben den Betten, Vorsicht! Beklaut worden bin ich von den Mädels, welche ich mir ausgesucht habe, noch nie. Trotzdem auch hier Vorsicht.

Massagestudios: mehrere Adressen in der Taunusstraße, klammere ich aber bewußt mal aus, da keine Erfahrung in solchen Lokalitäten.

Kleiner Ausklang

Schilderwald in der Münchner Straße




Bierbar Pik-Dame in der Elbestraße


von der Straße

innen
Grüße

Pathfinder
Es bedanken sich: gustav,michel54,mutiny,pfälzer1,jungspund,lindner,passat,baerchen270,Malu,All Inn,Morane,,,rueppurrer,,,Gambler!,Quax der Bruchpilot